Johannes Ganzenmüller

Auszeit in Albanien

Veröffentlichungsdatum Lesezeit 2 Minuten zum Lesen

Der letzte Blogpost ist etwas länger her, was nicht daran liegt, dass ich nichts zu posten hätte, sondern daran, dass ich gerade mit vielen anderen Dingen beschäftigt bin. Auch auf Instagram war es in den letzten Wochen ruhig, ich hab aber fest vor dort demnächst wieder mehr zu posten, denn Ende Mai habe ich es gewagt wieder in einen Flieger zu steigen und nach Albanien zu fliegen.

Ich weiß, dass das Reisen in Zeiten von Covid recht kontrovers ist und sich teilweise sogar Reisescham entwickelt hat. Da der Trip sehr kurzfristig war, konnte ich ohnehin nicht vielen davon erzählen, aber ich hatte auch das Gefühl, es nicht an die große Glocke hängen zu dürfen. Am Ende muss zwar jeder für sich selbst entscheiden, ob er aktuell reisen möchte und kann, finde das jedoch eine bedenkliche Entwicklung.

Unterwegs zu sein hat mir in den letzten Jahren sehr viel gegeben: Das Gefühl von Freiheit und Frieden, das Erleben von unzähligen Abenteuern, Wertschätzung gegenüber dem was ich habe oder das Kennenlernen von anderen Kulturen und fremden Menschen, die ich nun als Freunde bezeichne. Alles Dinge, die ich nicht missen und zukünftig auch weiterhin erleben möchte, denn ich glaube das alles trägt dazu bei, dass ich mich zu einem besseren Menschen entwickeln kann.

Ende Mai dieses Jahres, nach über 15 Monaten im Homeoffice in meiner 62qm-Wohnung zusammen mit Frau und Kater, massiven Einschränkungen des sozialen Lebens und Kampf mit diversen privaten und beruflichen Problemen, habe ich dann beschlossen, dass ich wieder raus in die weite Welt “muss” damit ich nicht vollständig durchdrehe und um mich um meine mentale Gesundheit zu kümmern.

Nach kurzer Recherche stand recht schnell Albanien als Ziel fest, da dort die Coronazahlen und Auflagen sehr gering waren, so war beispielsweise keine Quarantäne nach der Reiserückkehr notwendig. Aber auch landschaftlich hat mich das Land sehr gereizt, denn die Balkanregion wollte ich schon länger näher kennenlernen, habe ich sie vor einigen Jahren ja nur auf der Durchreise erlebt.

Auch wenn ich insgesamt nur etwa eine Woche in Albanien war, hat mir die Zeit dort sehr gutgetan und ich konnte für eine Weile abschalten. Trotz das ich aktuell in der vielleicht schlechtesten körperlichen Form meines Lebens bin, habe ich einige Wanderungen in den Albanischen Alpen unternommen und etwa 140.000 Schritte zurückgelegt. So viel wie in den letzten Monaten zusammengerechnet nicht ^^

Albanische Alpen

Ein kleiner Schnappschuss mit dem Smartphone als Vorschau

Falls dich meine Reiseroute interessiert, findest du diese zusammen mit kurzen Beschreibungen der einzelnen Stationen auf der Länderseite. Die Bilder kommen in ein paar Wochen, abhängig davon wie schlecht das Wetter in der nächsten Zeit ist ;) Solltest du jedoch schon früher ein paar sehen wollen, folge mir auf Instagram, da werde ich schon früher ein paar hochladen.

Soweit das kleine Update von mir. Hoffe, dir geht es gut und wünsche weiterhin viel Gesundheit!