Bayern statt Bali

1 Minuten zum Lesen

Wie auch schon mein Slowenien-Trip Ende März ist nun auch die Bali-Reise Mitte Juli der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Das ist besonders schade, da es unsere Flitterwochen sein sollten und wir uns beide schon sehr darauf gefreut haben.

Auch wenn es eine Chance gibt, dass wir die Reise doch hätten antreten können, haben wir uns dazu entschlossen diese zu stornieren. Es fühlt sich einfach nicht richtig an, kurz nach, oder besser gesagt noch inmitten, einer Pandemie tausende Kilometer weit wegzufliegen und zudem in ein Land, das einen deutlich geringeren Gesundheitsstandard hat als Deutschland. Sollte noch eine 2.Welle kommen, würden wir dort erstmal festsitzen. Gibt zwar sicherlich schlimmere Orte an denen man stranden kann, aber toll wäre es trotzdem nicht.

Glücklicherweise ließ sich das meiste kostenfrei stornieren, so dass nur noch die Flüge und eine Unterkunft offen sind. Bei beidem warten wir jetzt erstmal ab, wie sich die Situation entwickelt. Könnte sein, dass wir da auch noch das komplette Geld zurückbekommen, denn Bali bzw. Indonesien hat seit Anfang April eine Einreisesperre und lässt daher keine Touristen ins Land. Ansonsten müssen wir eben in den sauren Apfel beißen uns verlieren “etwas” Geld. Noch ist aber etwas Zeit bis zu den Stornierungsterminen und mal schauen was die Indonesische Regierung macht, Berichten zufolge könnte der Lockdown dort sogar erst Oktober aufgehoben werden.
Auch wenn man sich das eigentlich nicht wünscht, würde es in unsere Karten spielen.

So bleibt Bali weiterhin auf unserer Reise-Wunschliste und stattdessen werden die Fliterwochen wohl ein innerdeutscher Roadtrip. Denn auch “Daheim” gibt es einiges zu sehen und so war ich beispielsweise noch nicht im Berchtesgadener Land, das sehr schön aussieht und in dem man sicherlich ein paar Tage aushalten kann.

Wohin es genau geht und was wir unternehmen steht aber noch nicht fest, wer also Vorschläge hat, immer gerne her damit.