Da sehr viele von Südostasien schwärmen, dachte ich mir Ende 2014, ich schau mir das mal selbst an und bin zum Einstieg nach Thailand geflogen. Saisonal bedingt war ich im Norden unterwegs und habe auch einen Abstecher nach Laos unternommen. Die beiden Länder lassen sich super kombinieren und die Orte, die man sich gerne anschauen möchte, gehen eigentlich nicht aus ;)

Zur Bildergalerie

Reiseroute

Stationen

Bangkok

Mega-Metropole in Asien und Ausgangspunkt vieler Asienreisen, es lohnt sich in jedem Fall einige Tage dort zu verbringen, denn sie hat einiges zu bieten. Von Tempeln, unzähligen Buddah-Statuen und beleben Märkten bis hin zum Shopping-Mall einer modernen Großstadt.

Mae Sai

Die kleine Grenzstadt zu Myanmar hat mir als Ausgangspunkt für einige Reisen im Norden Thailands gedient, hat aber auch selbst einiges Sehenswertes inklusive einem leckeren Nachtmarkt.

Chiang Rai

Die größte Stadt im Norden beherbergt den imposanten Weißen Tempel und ist ein Stopp wert, wenn man auf dem Weg nach Myanmar oder Laos ist. Durch den eigenen Flughafen ist die Region auch leicht zu erreichen. Man darf die Stadt aber nicht mit dem, knapp 200km entfernten, Chiang Mai verwechseln.

Nong Khai

Knappe 25km von Vientiane, der Hauptstadt Laos, entfernt, ist Nong Khai ein beliebter Stopp auf dem Weg von oder nach Laos. Außer einem Park voller Statuen gibt es eigentlich keine größeren Sehenswürdigkeiten und für mich auch nur kurzer Halt, bevor es mit dem Nachtzug zurück nach Bangkok ging.

Kanchanaburi

Am Ende der Reise bin ich in Bangkok angekommen nach der vielen Natur und Ruhe war es mit etwas zu stressig, so dass ich noch einen Kurztrip nach Kanchanaburi eingebaut habe, was ich jedem empfehlen kann. Neben der berühmten Brücke am Kwai ist der Erawan Nationalpark sehr nahe und man findet eine grüne Oase vor den Toren Bangkoks.