Wenn ich nur mit Handgepäck unterwegs oder auf einem Tagesausflug bin, verstaue ich meine Kamera und das Zubehör meist in einem Rucksack-Inlay, wodurch alles sehr gut geschützt ist. Der Nachteil davon ist jedoch, dass das Inlay recht groß ist und daher viel Platz im Rucksack einnimmt.

Da meine neue Kamera deutlich kleiner ist und ich noch keine zusätzlichen Objektive habe, ist mir aufgefallen, wie viel Platz das Inlay einnimmt und habe mich daher auf die Suche nach einer platzsparenden Lösung gemacht, um die Kamera relativ sicher im Rucksack zu verstauen. Dabei bin ich auf sogenannte Einschlagtücher gestoßen, was aus meiner Sicht eine ziemlich schlechte Bezeichnung ist, denn unter einem Tuch stelle ich mir normalerweise etwas Dünnes vor. Von der Art her erinnern mich die Einschlagtücher an eine Picknick-Decke, den zwischen zwei Stoffen ist eine Polsterung eingenäht.

Nach etwas Recherche habe ich das Lens-Aid Einschlagtuch in der Größe M bestellt und möchte es daher hier vorstellen.

Hinweis: Das Produkt habe ich selbst gekauft und stehe in keiner Geschäftsbeziehung zum Hersteller. Ich habe für diesen Post keine Gegenleistung bekommen, noch bin ich in irgendeiner Art verpflichtet etwas zu schreiben, das nicht meiner eigenen Meinung entspricht.

Lieferumfang

Wenig überraschend nur das Einschlagtuch in der Größe M, was in etwa 37 x 37 cm entspricht. Eine Seite ist aus weichem Fleece und die andere aus wasserabweisendem Nylongewebe. Der Beschreibung nach, kann man es beidseitig verwenden, aber ich werde die Kamera immer in die Fleece-Seite wickeln.

Lieferumfang

In der Mitte ist eine Fläche von ca. 16 x 16 cm eingenäht, sodass man weiß, wo die Kamera am besten platziert werden soll. Prinzipiell ziemlich nützlich, ich hätte mir nur mehr Sorgfalt bei den Maßen gewünscht, denn jede der vier Seiten ist unterschiedlich lang und es sieht daher, bei genauerem Blick, etwas schief aus. An den restlichen Nähten passt, soweit ich das beurteilen kann, aber soweit alles.

An drei der Ecken ist jeweils ein Klettverschluss-Widerhaken-Stück angenäht, die auf dem Fleecestoff halten und das Tuch somit in eingewickeltem Zustand nicht aufgeht.

Anwendung

Kamera im mittleren Rechteck platzieren, anschließend die Seiten nacheinander zuklappen, wobei die ohne Klettverschluss zuletzt kommt, und fertig.

Kamera einwickeln

Das “Päckchen” kann danach einfach im Rucksack oder einer anderen Tasche verstaut werden und bietet der Kamera und dem Objektiv Schutz.

Fazit

Ich hatte es jetzt schon auf einigen Tagesausflügen dabei und die Investition von 12,90 Euro haben sich für mich gelohnt. Sicherlich ist der Schutz nicht so gut, wie in einem Inlay, leichte Stöße federt es aber gut ab und durch das Fleece entstehen keine Kratzer an Kamera oder Objektiv.

Aus meiner Sicht ist das Einschlagtuch eine gute Variante die Kamera zu transportieren, wenn man Platz sparen, aber trotzdem etwas Sicherheit haben möchte. Ich kann es in jedem Fall weiterempfehlen.

Kommentare