Von Inverness ging mit einer Busfahrt, auf der man aus dem Staunen nicht mehr herauskam, auf die Isle of Skye. Weil Schottlands meist fotografierte Burg, das Eilean Donan Castle, auf der Strecke lag, wurde da ein kurzer Zwischenstopp eingelegt um selbst ein paar Fotos davon zu machen 😉 Auf den meisten Bildern die man im Netz findet wirkt die SehenswĂŒrdigkeit mitten in einem See gelegen, jedoch war gerade Ebbe, weswegen der Anblick schon etwas ernĂŒchternd aber trotzdem noch faszinierend war. Da kann man schon nachvollziehen, warum es schon in so manchen Filmen als Location herhalten durfte.

NĂ€chster Halt auf der Reise war der „Ort“ Sligachan. Ort deswegen in AnfĂŒhrungszeichen, weil ich zwei HĂ€user, ein Restaurant und ein Campingplatz die an einer Kreuzung liegen nicht unbedingt als Ort einstufen wĂŒrde, aber auch egal, Hauptsache Natur außen rum und von dem reichlich. Nach einer StĂ€rkung in der Unterkunft ging es daher dann auch raus, mitten durch die Sumpflandschaft und auf der Suche nach WasserfĂ€llen. Die Pfade in der Gegend waren nicht wirklich toll sichtbar und wenn man ein paar falsche Schritte im Gras gemacht hat, ist man langsam eingesunken
aber eben nur langsam, also alles kein Problem 😛

Wie so oft wurde der Tag mit einem kĂŒhlen Bier ausgeklungen, dieses Mal eben in dem ortsansĂ€ssigen Restaurant. Innendrin war sehr voll, entweder ist das ein Treffpunkt fĂŒr die komplette Gegend oder aber alle Camper, HotelgĂ€ste und sonstige Leute haben sich zu dem Zeitpunkt dort versammelt. Und warum das Ganze? Tennis LiveĂŒbertragung
verstehe das wer will, ok mit Andy Murray hat zwar ein Schotte gespielt, aber die sind bei jedem Punkt oder Ballwechsel ziemlich ausgeflippt
 ich glaub um das zu kapieren bin ich einfach zu doof.

Am nĂ€chsten Morgen ging es von der Unterkunft aus, einige Kilometer am Fluss entlang ĂŒber einen Berg zu den Fairy Pools, herrlich gelegene WasserfĂ€lle inkl. kristallklarer Becken. Das Wasser war sogar so klar, dass die Steine blau geschimmert haben. Ich hatte mir zwar alles grĂ¶ĂŸer vorgestellt, aber insgesamt war es schon sehenswert. Ein kleines Problem war nur, dass wir recht wenig Essen und Trinken auf die Wanderung mitgenommen hatten, so dass wir nach ein paar Stunden halbverhungert wieder im Bunkhouse ankamen.

ZusĂ€tzlich hat die permanent anhaltende Sonne auch Ihre Spuren hinterlassen, einige Hautflecken an meinem Gesicht und Körper hatten daher einen ziemlichen Rotstich, was mir viel HĂ€me von den anderen Reisenden in der Unterkunft eingebracht hat
 aber egal nach einer Weile wird das bei mir sowieso braun, und wer hĂ€tte das von einem Schottland-Urlaub gedacht 😀